Tuesday, September 17, 2013

Mirakuli ist fertig!

Spagetti sind leider im Kongo eine seltene Malzeit geworden. Es gibt schlimmeres. Aber die teuren und seltenen Früchte sind ein Ärgernis - vor allem wenn man schon im Regenwald lebt.

Wie bereits beschrieben gibt es bei uns eine Supermärkte. Kein Aldi oder Lidel, wo man mal schnell ein Liter Milch und ein Paar Erdbeeren kaufen kann. Milch, und andre Milchprodukte gibt es hier ja sowieso nicht - weil wir ja auch keine Kühe, Ziegen oder Schafe haben. Auch Saft gibt es nicht - weil man ja auch kaum Früchte auf dem Markt finden kann. Theoretisch könnte es hier Bananen, Ananas, Orangen, Zitronen, Sternfrucht, Rambutan, Mangustane, Mangos, Papaya, und andere ...aber auf dem Markt sind sie nicht zu finden. Diese Woche habe ich einfach unserem Security-Mann $2 in die Hand gedrückt um unseren Nachbarn zu fragen der einen vollbehaengten Baum hatte...prompt kam er mit 5 Mangos wieder - natürlich keine europäische Qualität aber besser als kein Obst.  Papaya, Bananen und Limetten gibt es - aber unregelmäßig. Mangustane kann man nur am Flughafen kaufen. Und Orangen wiederum am Strassenrand. Verrückte Welt. Man muss sich halt alles selbst organisieren in Mbanaka.

Reis, Bohnen und Maniok gibt es allerdings immer. Auch Fish und Blätter die sie Spinat nennen gibt es zu hauf. Dadurch das wir mit Pascal zusammen arbeiten bekommen wir auch Auberginen, Basilikum, und ab und zu Gurken, Karotten und Tomaten kaufen. Theoretisch wächst hier alles. Das ganze Jahr über. Aber man müsste es halt anbauen. Und das ist eher selten.    

Es gibt auch kleine Indische Läden die Milchpuder ($20 fuer ne grosse Dose), Saft ($8 pro Liter Tetrapack), Toilettenpapier ($1.20 pro Rolle) und andere Waren verkaufen... billige ist woanders, aber ich bin froh das es sie gibt. Ein Inder verkauft sogar selbst gemachte Samosa und Plätzchen ($0.60 pro Stück). Klar Sache das Oma hier gebraucht wird. 
Schade nur das wir auch kein Backofen haben... hier wird gegrillt. Jeden Tag. Ob die Holzkohle ökologischer ist? Jedenfalls um einiges schwieriger die Platte auf 2 runter zu stellen .... 

Hunde und Katzenfutter gibt es dementsprechend auch nicht. Also gibt es Fisch. Die Katze scheint auch recht zufrieden. Dem Hund versuche ich natürlich alle Gräten vorher zu entfernen. Was man nicht alles macht für seine Vierbeiner.      

Hier wie ich die Fische fuer die Tiere frittiere - und auf einem Stein balanciere um den Ameisen zu entkommen: 


Hier ein missglücktes Bild von den Ameisen unter dem Herd... aber ihr könnte es euch bestimmt vorstellen :)





No comments: